• Radreise-Blog
  • Radreise-Blog

Die Landpartie Radeln und Reisen
Radreise-Blog

Reiseleiter und Mitarbeiter der Landpartie berichten von ihren Erlebnissen...
von: Anna Pleye am: 16.05.2018
Rezept: Rote Grütze mit Sahne

Auf einer Radreise durch Dänemark scheint scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Bunte, verträumte Häuser, kleine Häfen und unzählige Inseln säumen Ihren Weg. Auf einsamen Wegen radeln Sie durch rauschende Wälder, betrachten wie die Wellen an den tiefeingeschnittenen Fjorden brechen und bewundern die beeindruckenden Kreidefelsen. Sanft gewellte Landschaften wirken wie aus einem Bilderbuch entsprungen.
Auch in der Küche des Landes spielt Tradition eine große Rolle. Zum Mittag gibt es das berühmte Smørrebrød, eine Scheibe Schwarzbrot nach Belieben belegt mit Käse, Wurst, Salat, dazu fangfrischer Fisch, schmackhafte Krabben oder deftiges Fleisch. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Oftmals findet sich auf dem Smørrebrød auch geräucherter Hering mit würzigen Zwiebeln und kleingehacktem Schnittlauch.
Bei den Desserts bevorzugen es die Dänen allerdings eher süß. In den warmen Sommermonaten genießen sie gerne eine süße Nachspeise in den dänischen Nationalfarben Rot und Weiß:

Rødgrød med Fløde – Rote Grütze mit Sahne

Zutaten:
400 g Johannisbeeren
400 g Erdbeeren oder Himbeeren
500 ml Wasser
150 g Zucker
2 Esslöffel Speisestärke
1 Becher Schlagsahne
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

Zubereitung:
Die Beeren gut abspülen und im Wasser ca. 5 Minuten kochen lassen. Die Beeren in ein Sieb geben, abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen. Den Saft aufkochen und Zucker beimischen. Die Speisestärke in kaltem Wasser auflösen und in den Saft einrühren. Beeren wieder zugeben. Die Grütze noch einmal kurz aufkochen lassen.
Dann abkühlen lassen und am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen. Die Grütze schon anrichten und passend dazu die Sahne mit dem Vanillezucker halb steif geschlagen, servieren.

Nyd dit måltid – guten Appetit!

Anna Pleye
Anna Pleye

... studiert Anglistik und Frankoromanistik an der Universität Oldenburg und unterstützt die Landpartie im Marketing.


Einen Kommentar hinterlassen


Vorname:

Nachname:

E-mail:

Spamschutz-Dieses Feld bitte frei lassen:
Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse an. Sie erhaltenen eine
Verifizierungsmail. Nach Bestätigung wird Ihr Kommentar online gestellt.


Bitte aktivieren Sie JavaScript, um unsere Seiten im vollen Umfang sehen zu können.