• Radreise-Blog
  • Radreise-Blog

Die Landpartie Radeln und Reisen
Radreise-Blog

Reiseleiter und Mitarbeiter der Landpartie berichten von ihren Erlebnissen...
von: Anna Pleye am: 19.07.2018
Rezept: Rote-Bete-Suppe Šaltibarščiai

Das Baltikum ist vor allem für seine atemberaubende Natur bekannt. Doch auch die Küche der Region hat Wunderbares zu bieten. Auf unserer geführten Radreise Mare Balticum entdecken sie beides gleichermaßen.  In Litauen genießt man an heißen Sommertagen am liebsten die kalte Rote-Bete-Suppe Šaltibarščiai – gesprochen »Schaltibarschtschäi«. So kompliziert der Name für uns auch wirken mag, so denkbar einfach und leicht ist die Suppe selbst!

Zutaten für 4 Personen:

  • 3 - 4 Knollen frische Rote Bete
  • (je nach Größe)
  • 1l Kefir (alternativ Butter- oder Dickmilch)
  • 1 Gurke
  • 4 Eier
  • 1 Bund Dill
  • 2 Lauchzwiebeln
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

 Rote Bete ca. 30 – 40 min in Salzwasser kochen, dabei einen kleinen Teil des Strunks und Blattwerkes an den Knollen lassen, damit sie die Farbe behalten.
Währenddessen die Eier hart kochen.
Zwei der Eier pellen, klein hacken und in eine große Suppenschüssel geben. Die gekochte Rote Beete von der Haut befreien und dazu raspeln (ACHTUNG:
Tragen Sie dabei Handschuhe, die Beete färbt stark). Gurke fein dazu raspeln. Mit Kefir aufgießen und verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dill hacken, Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, zur Suppe fügen, dabei von beidem eine kleine Menge zum Dekorieren beiseitelegen. Die Suppe einige Zeit, am besten über Nacht, kalt stellen. Vor dem Servieren die restlichen beiden Eier pellen, halbieren und je eine Hälfte in die Suppe geben. Mit Dill und Frühlingszwiebeln dekorieren. Wer mag, isst die kalte Suppe mit heißen Kartoffeln als Beilage. Guten Appetit!

Am besten schmeckt die Suppe an der frischen Luft – egal ob an der Ostsee oder im heimischen Garten!

 

Bildnachweis: Ivanna Grigorova - shutterstock, strelka - shutterstuck

Rezept: Rote-Bete-Suppe Šaltibarščiai
Anna Pleye
Anna Pleye

... studiert Anglistik und Frankoromanistik an der Universität Oldenburg und unterstützt die Landpartie im Marketing.


Einen Kommentar hinterlassen


Vorname:

Nachname:

E-mail:

Spamschutz-Dieses Feld bitte frei lassen:
Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse an. Sie erhaltenen eine
Verifizierungsmail. Nach Bestätigung wird Ihr Kommentar online gestellt.


Bitte aktivieren Sie JavaScript, um unsere Seiten im vollen Umfang sehen zu können.