• Radreise-Blog
  • Radreise-Blog

Die Landpartie Radeln und Reisen
Radreise-Blog

Reiseleiter und Mitarbeiter der Landpartie berichten von ihren Erlebnissen...
von: Anna Pleye am: 13.09.2018
Hotelempfehlung: Masseria Donnaloia

»Es gibt nichts Epischeres als das Meer.« Irgendjemand hat diese Worte von Walter Benjamin auf die Hafenmauer von Bari gekritzelt. Auf der Dachterrasse unseres Hotels Masseria Donnaloia in Monopoli treten sie erneut ins Gedächtnis – und formieren sich zu einer Art Untertitel zu dem, was vor uns liegt:

Das Meer in seiner ganzen Schönheit und, ja, Epik. Man könnte ewig hier stehen und schauen. Der Meerblick, den die Lage des Hotels auf einer sanften Anhöhe – gut 250 Meter vom Meer – ermöglicht, ist einfach fantastisch. Und das Hotel selbst ist es auch. Mit viel Liebe zum Detail wurde der ehemalige Gutshof restauriert und in ein kleines, elegantes Hotel umgewandelt:mit Spa und Swimmingpool, Hamam und Hallenbad, und sogar einem kleinen Privatstrand. Die Zimmer sind mit antiken Möbeln und schmiedeeisernen Betten stilvoll eingerichtet. Die frühere Scheune wurde zum Restaurant umgebaut. Hier serviert der Küchenchef apulische Gerichte, gern mit Basilikum, Kapern und Oregano gewürzt.

Jeden Tag gibt es frischen Fisch, direkt aus dem Meer auf den Teller. Am Morgen dann steigen wir auf das Rad – um uns wenig später plötzlich mitten in einem ganz anderen Meer wiederzufinden. Rot statt blau ist es: ein Meer aus Klatschmohn. »Dieser Ort wurde vor dem Paradies erschaffen« – noch ein Zitat von der Hafenmauer, frei nach Mark Twain. Kein Wunder, dass man ausgerechnet
jetzt daran denken muss.

© Masseria Donnaloia

Hotelempfehlung: Masseria Donnaloia
Anna Pleye
Anna Pleye

... studiert Anglistik und Frankoromanistik an der Universität Oldenburg und unterstützt die Landpartie im Marketing.


Einen Kommentar hinterlassen


Vorname:

Nachname:

E-mail:

Spamschutz-Dieses Feld bitte frei lassen:
Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse an. Sie erhaltenen eine
Verifizierungsmail. Nach Bestätigung wird Ihr Kommentar online gestellt.


Bitte aktivieren Sie JavaScript, um unsere Seiten im vollen Umfang sehen zu können.