• Radreise-Blog
  • Radreise-Blog

Die Landpartie Radeln und Reisen
Radreise-Blog

Reiseleiter und Mitarbeiter der Landpartie berichten von ihren Erlebnissen...
von: Lena Wiechmann am: 23.04.2014
Buchempfehlung: So zärtlich war Suleyken

Wenn man sich auf eine Radreise nach Masuren begibt, sollte Siegfried Lenz Kurzgeschichtenband „So zärtlich war Suleyken" nicht fehlen.

Als Liebeserklärung an seine masurische Heimat schafft es Lenz wie kein anderer, dieses unvergleichliche Stück Polens treffend und mit so viel Charme zu beschreiben.

Das Dörfchen Suleyken, gelegen irgendwo im nirgendwo in Masuren, ist nur mit der Kleinbahn „Popp" oder noch viel besser mit der eigenen Phantasie zu erreichen. Wenn Sie also durch die entlegenen Dörfer radeln und die Hühner vor Ihnen die Straße überqueren, können Sie sich nur allzu gut vorstellen, wie es in Suleyken aussehen muss.

Mit liebenswürdigem und charmantem Humor bringt Lenz Ihnen die schrullige Art und verquere Denkweise der Bewohner dieses landschaftlich so schönen polnischen Landstrichs näher. Dabei bestechen die wahrhaft lustigen Geschichten von Großvater Hamilkar Schaß und seinen Nachbarn durch den einmaligen, mit nichts zu vergleichenden Stil von Siegfried Lenz.

So begegnen wir in den Geschichten einer Kutsche, die mit einer toten Frau spazieren fährt, während die Kutscher es sich im Wirtshaus wohlergehen lassen. Oder einer Reisenden, die im Wirtshaus ein Bad nehmen möchte, der debile Opa des Wirts aber die Zinkwanne besetzt und nur ein Stück beiseite rutscht.
Und dann ist da noch der Apfelbaum, der wütend gegen das Fenster der Witwe des Mannes schlägt, auf dessen Grab er sprießt, wenn sie einen Liebhaber zu Gast hat. Beschrieben wird dies alles mit dem souveränen Humor eines geistvollen Erzählers, dessen Geschichten eine Ehrerweisung an seine masurische Heimat sind.

Man kann die Liebe von Siegfried Lenz zu seiner Heimat und vor allem zu den dort lebenden Menschen beim Lesen spüren.

Wer also Sehnsucht nach Schilderungen einer Welt verspürt, in der das Leben noch einfach ist, liegt mit diesem Band absolut richtig.

Nur wenige Bücher bessern die Laune so zuverlässig auf wie Lenz' Erzählungen über ein imaginäres und doch alles andere als abstrakte Suleyken.

Viel Spaß beim Lesen!

Buchempfehlung: So zärtlich war Suleyken
Lena Wiechmann
Lena Wiechmann

...studiert Geographie in Hannover und war 2014 Praktikantin bei der Landpartie.


Einen Kommentar hinterlassen


Vorname:

Nachname:

E-mail:

Spamschutz-Dieses Feld bitte frei lassen:
Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse an. Sie erhaltenen eine
Verifizierungsmail. Nach Bestätigung wird Ihr Kommentar online gestellt.


Bitte aktivieren Sie JavaScript, um unsere Seiten im vollen Umfang sehen zu können.